menu-icon-luise-closing

Search

Kleinstadtcarrie - New York - Ben Gierig - FotografieKleinstadtcarrie - New York - Ben Gierig - Fotografie

Wer bin ich?
Wer will ich sein?
Und wie komme ich da hin?

Ich wusste, wer ich war. Sehr gut sogar. Also machte ich mich auf den Weg, herauszufinden, wer ich sein möchte. Und allein damit, bin ich meinem Ziel einen gewaltigen Schritt näher gekommen.

Wer will ich sein?
Mein Studium neigt sich dem Ende zu. Und wieder Mal heißt es: Entscheidungen treffen. Aussuchen zwischen all‘ den Alternativen. Oder eine neue, eigene kreieren?

Wer will ich sein?
Ich könnte mir keinen fabelhafteren Ort vorstellen, um genau das herauszufinden. Während ich in Dresden auf der Stelle getreten bin, kann ich hier gar nicht alles mitnehmen. Es fühlt sich an, wie ein Puzzle. Ich füge mein ich ganz neu zusammen. Und an jeder Straßenecke sammel‘ ich ein Stück von mir selbst ein. Von meinem zukünftigen selbst.

Wer will ich sein?
Jemand der weiß, dass alles möglich ist!
Und genau das ist es, was ich meinem 15-jährigen, perspektivlosen Ich sagen würde. Vielleicht auch noch dem 19-jährigen ich. Und noch bis ans Ende meines Lebens.
Perspektivlos – das klingt hart. Aber genau so war es. Alles, was in meinem Kopf umherging hatte etwas mit Schule oder Jungs zu tun. Und ganz ehrlich? Das ist okay in diesem Alter! Und es ist hinzunehmen, dass man nicht jeden Tag versucht, die Welt zu verändern. Aber man sollte doch immerhin jeden Tag versuchen, seine eigene Welt zu verändern. Also raus aus der Comfort Zone! Das muss kein dreimonatiger New York Aufenthalt sein. Das muss kein Sprung aus einem Flugzeug sein. Aber es muss ein Schritt sein.
Und dann hört man auf, Bilder von fremden Orten auf Instagram zu liken und der Traumfigur in jedem zweiten Frauenmagazin hinterherzujammern. Weil man dann im Flugzeug sitzt. Oder auf dem Fahrrad im Fitnesstudio. Oder in der Bibliothek über den Büchern.

Wer will ich sein?
So ganz genau weiß ich das auch noch nicht. Aber: ich will morgen ein besserer Mensch sein, als ich es heute war. Und vielleicht klingt das abgedroschen. Und vielleicht klingt das kitschig.
Aber genau so ist es.

Kleinstadtcarrie - New York - Ben Gierig - FotografieKleinstadtcarrie - New York - Ben Gierig - FotografieKleinstadtcarrie - New York - Ben Gierig - FotografieKleinstadtcarrie - New York - Ben Gierig - FotografieKleinstadtcarrie - New York - Ben Gierig - FotografieKleinstadtcarrie - New York - Ben Gierig - FotografieKleinstadtcarrie - New York - Ben Gierig - FotografieKleinstadtcarrie - New York - Ben Gierig - FotografieKleinstadtcarrie - New York - Ben Gierig - FotografieKleinstadtcarrie - New York - Ben Gierig - FotografieKleinstadtcarrie - New York - Ben Gierig - FotografieKleinstadtcarrie - New York - Ben Gierig - FotografieKleinstadtcarrie - New York - Ben Gierig - Fotografie
Hose – Zara (ähnliche hier)
Bluse – Zara (ähnliche hier)
Pullover – Zara
Schuhe – Stradivarius (hier)
Tasche – Chloé (ähnliche hier)
Sonnenbrille – Forever21

Fotos – Ben Gierig

[show_shopthepost_widget id=“1481739″]

Kommentare

  • „Ich will morgen ein besserer Mensch sein, als ich es heute war.“ – ein schöner Satz und ein toller Blogpost <3

    Liebe Grüße
    Luise | http://www.just-myself.com

    21. März 2016
  • Mai

    Ich mag den Ansatz: Jeden Tag ein kleines Stückchen besser. Denn letztendlich ist es ja sowieso der Weg, der einem zu dem Menschen macht, der man ist. Und nicht das Ziel. Aber die Frage ist gut, ich könnte sie auch nicht beantworten.

    Liebste Grüße ♥ Mai
    http://www.sparkleandsand.com

    21. März 2016
  • Ein wunderschönes Outfit, klasse Bilder und ein toller Text wie immer 🙂
    Leider verlinken (bei mir) alle Links auf die rosa Hose..

    Liebste Grüße Dilara
    von http://www.missdilara.de

    21. März 2016
Seiten:1 2 3 86
Schreibe einen Kommentar