menu-icon-luise-closing

Search

Ich selber treibe mindestens drei Mal die Woche Sport. Das wisst ihr mittlerweile. Das habe ich Euch in der letzten Woche oft genug unter die Nase gerieben, oder?
Mein Ziel war es, Euch zu motivieren. Euch ein gutes Gefühl zu geben. Ich glaube, das ist mir gelungen. Ich hoffe es zumindest.
Denn es kommt gelegentlich dazu, dass ich mich schlecht fühle, wenn ich es dann Montag morgen doch nicht aus dem Bett geschafft habe. Ich esse nie Süßigkeiten und habe seit mehreren Monaten auch die Nutella aus meiner Küche verbannt. Ich bin schon mit Husten und Schnupfen ganz selbstverständlich ins Fitnessstudio marschiert. Finde meine Arme zu schlaksig.

Thigh Gab. Große Brüste. Flacher Bauch. Ein hervorstehendes Schlüsselbein. Zarte Finger. Und jetzt kommt da noch ein großer Po und ein Sixpack dazu. Wenn wir das Schönheitsideal, welches uns auf glänzenden Magazincovers anstrahlt oder mit hängenden, unheimlich schmalen Schultern auf dem Catwalk entgegen kommt, der letzten Jahre betrachten – dann ist es, meiner Meinung nach, schon beachtlich, wie schnell es sich gewandelt hat. Ob zum Guten oder zum Schlechten? Ich weiß es im Moment selbst noch nicht genau.
Was ich aber weiß? Man wird mit dem Alter nicht unbedingt resistenter dagegen.

skinnyvia Tumblr
Really? – Was haltet ihr von solchen Motivationssprüchen? Lasst uns in den Kommentaren diskutieren!

Insgesamt finde ich den Trend, sportlicher zu werden, aktiver und gesünder zu leben ja wirklich gut. Es geht auf jeden Fall in die richtige Richtung. Ich selbst habe mich davon vor einigen Jahren mitreißen lassen. Aber was ist gesund daran, sich wieder gegenseitig Flusen in den Kopf zu setzen? Kann es wirklich richtig sein, sich jeden Tag mehrere Proteinshakes in seinem FitnessGuru-Becher zu genehmigen? Und bringen diese Detox-Tees wirklich irgendwas, außer Geld für den Hersteller? Vielleicht kenne ich mich dafür zu wenig aus – aber mein Bauchgefühl sagt mir, dass da was nicht stimmen kann.
Und wenn ich euch jetzt erzähle, dass man sich mit verschiedenen Apps nicht nur schlanker, sondern auch muskulöser bearbeiten kann, dann wissen wir doch spätestens, dass hier schon wieder etwas falsch läuft. Ja, ihr habt richtig gehört.
Wir haben zusammen Bilder am Strand gemacht, die waren lustig und ehrlich. Auch mal sexy. Weiblich. Und ein paar Wochen später strahlt sie mir auf Instagram entgegen und hat plötzlich einen durchtrainierten Bauch und einen Po wie Kim Kardashian. Ich selbst habe das Bild geschossen.
Und das Problem an der ganzen Sache? Sie sah in echt so schön aus. Weiblich. Gesund. Glücklich.

Ein weiteres Phänomen – Gürtel oder Corsagen, die man sich um den Bauch, die Oberschenkel, oder was auch immer bindet und dann für einen arbeiten lässt. Ernsthaft? Als ich das vor wenigen Monaten das erste Mal auf einem Instagramprofil entdeckte, musste ich schmunzeln und erinnerte mich an schlechte 90er Jahre Dauerwerbesendungen. Aber scheinbar hat sich das ganze wieder etabliert und soll sogar funktionieren. Klingt ja erstmal ziemlich verlockend, oder? Aber ernsthaft?
Ich mache Sport, um mich auszupowern, fit zu sein und einen gesunden Körper zu haben. Das macht Spaß und stolz. Und der Muskelaufbau ist ein genialer Effekt, keine Frage. Aber ich möchte dafür etwas tun, selbst dafür verantwortlich sein und Erfolge erzielen.

Was ich damit sagen will?
Niemand muss irgendwie aussehen. Jeder darf und sollte so aussehen, wie er sich am wohlsten fühlt. Versteht mich nicht falsch, ich bin kein Fan von Extremen, aber so lange es gesund ist, unterstütze und befürworte ich jede Figur. Ganz egal ob skinny oder strong oder wie auch immer.
Aber bitte bleib – ihr kennt mich und meine Einstellung da – natürlich! Bleib echt! Bleib Dir treu und finde den Weg, der für dich funktioniert. Lasst Dich nicht von Marketingstrategien und vermeintlichen Wundermitteln verzaubern. Hab‘ Spaß am Sport! – das war es, was ich Euch vermitteln wollte. Genießt diese Art der Me-Time. Und begreift, dass Ihr Eurem Körper damit etwas Gutes tut. Dann muss man sich auch nicht mehr zum Sport zwingen.
Und ich geh‘ jetzt los und kauf mir eine Waffel mit Nutella!

skinny5

Kommentare

  • Nina

    Am Sonntag kaufst du dir ne Waffel mit Nutella. Als ob 😀

    21. Juni 2015
  • Ich bin selbst sehr sportlich, habe jedoch einen sehr muskolösen Körper. Ich finde diese Schönheitsideale eigentlich einen totalen Quatsch. Ok, einen flachen Bauch finde auch ich schön, ich bin aber nicht der Meinung das ein mega schlanker Körper schön ist. Persönlich finde ich muskolöse Körper schöner. Nicht nur bei Männern sondern auch bei Frauen finde ich gehören Muskeln einfach dazu.
    Die Art wie man trainiert hängt von jedem selbst ab. Manche gehen gerne laufen, andere bevorzugen rad fahren., viele gehen ins Fitnessstudio, andere machen Yoga zu hause, wiederum andere betreiben eine Sportart wie Leichtathletik, Ski fahren usw. Jeder muss seine eigene Methode finden, bei der er auch Spaß hat.
    Was ich schlimm finde ist, dass diese Schönheitsideale jungen Mädchen eingepflanzt werden. In der Zeit der Pupertät ist man so schon gestresst genug und dann soll man noch diese Schönheitsideale erfüllen. Ein totaler Blödsinn so was. Na ja unsere Gesellschaft verändert sich ja immer weiter und Trends kommen und gehen. In einem Jahr gibt es wieder andere Größen, die man erreichen sollte.

    lg Kate
    http://www.the-little-day-dreamer.blogspot.com

    21. Juni 2015
  • Charlotte

    Ich fand deine letzten Blogeinträge sehr gut! Sport scheint ein großer und wichtiger Teil deines Lebens zu sein und da das hier dein Blog ist, ist es doch natürlich, dass auch dieser Teil hier zur Sprache kommt. Wegen des ganzen Instagram_Hypes, ich habe da letztens länger mit meinem Mann drüber geredet: Das aktuelle Schönheitsideal ist noch unerreichbarer als das der, sagen wir frühen 2000er . Damals „musste“ man „nur“ dünn sein – jetzt soll man dünn sein, aber nicht zu dünn, durchtrainiert, aber kurvig, weiblich…Außerdem kommt noch erschwerend hinzu, dass das ganze „clean eating“ Gerede meiner Meinung nach nur ein weiteres Diktat ist- Auch hier werden gewisse Lebensmittel dämonisiert. Gerade für Leute, die vielleicht essgestörte Tendenzen haben, kann das richtig triggernd sein. Ich mag Sport, ich bin seit Jahren vegetarisch (esse aber zum größten Teil vegan) und bin gerne bei Instagram unterwegs und trotzdem nervt mich das. Ich glaube, was wichtig ist, ist dass man sich in Erinnerung ruft, dass auch die Mädels bei Instagram nicht immer in super matching Sportoutfits unterwegs sind, dass die auch mal Nudeln mit Käse oder Ketchup essen und ohne sich abzuschminken ins Bett gehen.
    Sorry für den langen Kommentar, ich freue mich sehr, dass du das Ganze thematisierst und vielleicht dazu beiträgst, den Hype ien bisschen abflauen zu lassen. Danke 🙂

    21. Juni 2015
Seiten:1 2 3 8
Schreibe einen Kommentar