menu-icon-luise-closing

Search

IMG_5144

Ich bin gerne single.
Wirklich.

Natürlich gibt es Momente, in denen ich einfach nur heulen könnte:
Wenn jede meiner Freundinnen den Sonntag Abend mit ihrem Liebsten verbringt.
Oder wenn ich zwischen all’ den Dates wirklich mal eine starke Schulter zum Anlehnen brauche. Für ein paar Stunden. Nicht nur auf einen Kaffee.
Manchmal wenn es dann doch schwer fällt, alleine einzuschlafen.

Aber nichtsdestotrotz: ich bin gerne single.
Ich genieße die Zeit für mich. Die Unabhängigkeit. Die 160cm Bett ganz für mich allein. Kein schlechtes Gewissen. Endlose Mädelsabende – wenn ich will jeden Tag. Datingapps auf dem Handy, ohne in Erklärungsnot zu kommen. Das selbe gilt für endlose Abende am Schreibtisch oder auf der Tanzfläche. Und dazu jeden Tag das Abenteuer und die Ungewissheit, ob er mir heute vielleicht über den Weg läuft.

Ich pflege zu sagen: „ Bloß gut, dass ich single bin.“
In den Momenten, wenn mir meine vergebenen Freundinnen von den Macken ihrer Männer erzählen.
Oder dann, wenn er mir schon wieder schreibt, obwohl ich ganz genau weiß, dass irgendwo ein Mädchen sitzt und auf ihn wartet. Seine Freundin nämlich.
Wenn ich meinem besten Freund versuche zu erklären, wie wir Frauen ticken – obwohl ich das selbst längst nicht durchschaut habe.
In den Momenten bin ich froh, dass ich gerade nicht in einer Beziehung bin. Dass ich mich nicht mit den Problemen, die das frisch Verliebtsein oder die Routine einer langjährigen Beziehung mit sich bringen. In den Momenten atme ich innerlich auf. Und liege Abends ein bisschen zufriedener im Bett.

Ich kenne so viele verkorkste Beziehungen, sogar Ehen – steckte selbst schon in welchen –, dass ich in manchen Augenblicken womöglich den Glauben daran verliere: die Liebe.
Augenblicke, in denen ich daran zweifle, den Mann für’s Leben zu finden. Augenblicke, in denen ich mir vornehme, mich nicht mehr zu verlieben. Augenblicke, die mich traurig machen. Die aber wohl das Leben und die Erfahrungen, die man macht, mit sich bringt.

Und dann höre ich auf mein Innerstes. Und merke: ich bin und bleibe eine Romantikerin. Von ganzem Herzen. Für immer.
Denn: ich habe nicht den Glauben an die Liebe verloren.
Sondern komme nur gelegentlich in’s Zweifeln. Frage mich, ob ich jemals jemanden finde, mit dem es einfach ist, den Ehrgeiz aufzubringen, den es braucht, um eine Liebe aufrecht zu erhalten. Vertrauen und Bedingungslosigkeit.

Denn: Ja, es gibt verkorkste Beziehungen.
Natürlich.
Und es ist schrecklich, sich zu streiten. Tiefpunkte zu erleben.
Aber: „It’s harder to love somebody than to walk away from them.“ 

Und während ich mich zwar immer wieder glücklich schätze, diese oder jene Probleme nicht zu haben, so sehr beneide ich sie auch darum. Darum, dass sie jemanden haben, der diese Kriege mit ihnen ausführt. Und bleibt.

Aber nichtsdestotrotz: ich bin gerne single.
Ich genieße die Zeit für mich. Die Unabhängigkeit. Die 160cm Bett ganz für mich allein. Kein schlechtes Gewissen. Endlose Mädelsabende. Wenn ich will jeden Tag. Datingapps auf dem Handy, ohne in Erklärungsnot zu kommen. Das selbe gilt für endlose Abende am Schreibtisch oder auf der Tanzfläche. Und dazu jeden Tag das Abenteuer und die Ungewissheit, ob er mir heute vielleicht über den Weg läuft.
Er – der bereit ist zu bleiben. Der mit mir streitet, aber nicht wegläuft. Für den Hindernisse kein Grund zur Trennung sind. Er, für den ich bereit bin, all’ das auf mich zu nehmen. Mit dem ich gern diese Probleme habe. Weil Liebe eben nicht immer einfach ist. Weil jemandem wirklich aufrichtig zu lieben, zu verzeihen bereit sein und Schwierigkeiten auf sich zu nehmen so viel schwieriger ist als allein sein. Und so viel schöner.

Und bis dahin, bin ich gerne single, trage T-Shirts mit genügend Selbstironie – als Selbstschutz –  und genieße das Leben.

IMG_5138 IMG_5152IMG_5083

Kommentare

  • So schön. Kann alles 100%ig unterschreiben. Ich genieße meine Freiheit so sehr und würde sie für nichts aufgeben. Andererseits habe ich vor einem halben Jahr einen Menschen getroffen, der (für mich total verwirrenderweise) mir sehr wichtig geworden ist.
    Und witzig, vor ein paar Wochen hab ich auch einen Post zum Singlesein geschrieben: http://www.eros-and-psyche.com/2016/04/kolumne-4-how-to-be-single.html
    Grüßchen!

    16. August 2016
  • Linda

    Hey 🙂 Ich finde es gut, dass du dein single Dasein geniessen kannst. Mich stören diese verzweifelten Menschen, die immer nur über das andere Geschlecht sprechen können und unbedingt einen Freund haben wollen, dann verarscht werden und ewig rumweinen, von Jodel (App) will ich gar nicht erst anfangen 😛 Ich persönlich bin in meiner Beziehung sehr glücklich und froh, dass immer jmd da ist <3 LG Linda

    16. August 2016
  • Toller Post und super geschrieben!

    Obwohl ich nicht single bin und ich wirklich den besten Mann an meiner Seite habe, war es doch spannend zu lesen. Und es war doch jeder schon mal single und hat die pro und contras immer abgewogen.
    Meine beste Freundin ist momentan auch single und sie kommt leider gar nicht damit klar – oft versuche ich ihr auch die guten Seiten vom Singleleben vorzuzeigen, welche du auch bereits erwähnt hast – Bett für sich alleine, lange Mädelsabende, Datingapps etc..

    ❤ Liebste Grüße ❤

    Conny von connie-marron-granizo.at

    Personal Austrian Blog about FASHION | BEAUTY | LIFESTYLE | FOOD and more

    16. August 2016
    • lilian.jones@fff.in.tum.de

      Das ist irgendwie lustig, du hast genau das Thema getroffen, was allen durch den Kopf zu gehen scheint. Sieht man auch an den Kommentaren, manche haben drüber gebloggt, manche haben es selbst gerade gedacht, oder ihre besten Freundin davon erzählt.

      25. September 2016
Seiten:1 2 3 363
Schreibe einen Kommentar