menu-icon-luise-closing

Search

jetztschreibtisch2jetztschreibtisch1

Am liebsten schreibe ich im Zug. Lange Zugfahrten beruhigen mich. Regen meine Gedanken an. Sind zumeist Ende einer langen Reise oder schicken mich in ein neues Abenteuer. Züge – so habe ich es mal formuliert – sind mein zu Hause. Irgendwie ein Zufluchtsort. Hier schreibe ich gern Briefe. Und die Tagebucheinträge erkenne ich daran, dass die Schrift ganz kritzelig ist, weil ich dann zumeist auf den Knien schreibe.
Ich schreibe auch gern im Bett – eingekuschelt. Da fühle ich mich wohl. Kann mich öffnen. Frei lassen. Dann schnappe ich mir mein Tagebuch, meinen Füller und eine Tasse Tee. Oder kurz vorm einschlafen. Block und Bleistift liegen immer auf dem Nachttisch.

Es gibt einige Dinge, Texte, Mails – die kann ich nur am Schreibtisch bearbeiten. Das sind natürlich geschäftliche Sachen (meine Güte, klingt das ernst!) und alles, was die Uni angeht (und das ist derzeit ziemlich viel – Prüfungsphase!). Aber auch das online stellen von Blogposts, Bilder bearbeiten und eure Kommentare lesen sind Aufgaben, für die ich einen festen Untergrund brauche. Denn mein Schreibtisch ist zumeist mein Arbeitsplatz. In all‘ den kleinen Schubladen verbergen sich Skripte und Probeklausuren. Auf der anderen Seite Briefe, Rechnungen und dann ist da noch mein pinkes Notizbuch. Am Schreibtisch erledige ich rationale Dinge. 

Aber nicht nur. Ich sortiere am Schreibtisch alle Zitate, die ich mir den Monat über notiert habe. Ich klebe Fotos ein und Erinnerungen.
Und wenn ich bei einem Text nicht weiter weiß, wenn sich meine Gedanken irgendwie nicht weiter drehen wollen, dann setze ich mich an den Tisch und schaue, genau wie Carrie es immer getan hat, aus dem Fenster.
Ich kann gar nicht genau sagen, woran das liegt. Vielleicht ganz einfach an der Tatsache, dass ich meinen Schreibtisch mag. Den habe ich auch bereits seit vielen Jahren und er hat so einige Makel davontragen müssen. Ich mag es, dass er so unfassbar groß ist und ich auf meinem weißen Schreibtischstuhl genug Platz habe, um mich auszubreiten oder, dass ich mich, wenn es brenzlich wird, auch mal kurz darunter verstecken kann. Ich brauch keinen Schreibtisch, der eigentlich ein Schminktisch ist. Auch diese kleinen schicken Designerteile finde ich unpraktisch und absolut verfehlt. Ich brauche Platz und Stauraum und viel Licht.
Was aber besonders jetzt im Hochsommer diesen Arbeitsplatz zu meinem unangefochtenen Lieblingsort der Wohnung macht – und das nicht nur für mich: mein neuer Ventilator von dyson. Nicht schon genug, dass er mir dabei hilft, immer einen kühlen Kopf zu bewahren, sieht er auch noch wirklich stylisch aus. Und aufgrund der zahlreichen Reaktionen meiner Freunde, weiß ich jetzt schon genau, was ihr euch fragt: Kann man da durch fassen? Was denkt ihr denn, kann man?
Ansonsten befindet sich im aufgeräumten Zustand nicht sonderlich viel auf meiner Arbeitsfläche. Das ändert sich allerdings spätestens fünf Minuten danach wieder. Kreatives Chaos, ihr wisst. Was nie fehlen darf? Sind Blumen natürlich. Die machen nämlich, egal wie hoch der Stapel Rechnungen oder wie grau der Himmel ist, gute Laune. 

schreibtischIIjetztschreibtisch5 jetztschreibtisch3 jetztschreibtischjetztschreibtisch4IMG_8331Mit freundlicher Unterstützung von Dyson

Kommentare

  • So schön, Dein Schreibtischplatz! Da werde ich ja gleich beim Anschauen inspiriert 🙂 Ich schätze meine Schreibtische zum Arbeiten (daheim und in der Arbeit) auch sehr, und mir helfen diese festen Plätze immens, meine Arbeit konzentriert und fokossiert zu machen. Ziellose Dinge wie im Internet-Surfen, mache ich dagegen am liebsten auf der Couch oder draußen.
    xx Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

    22. Juli 2015
  • Dein Schreibtisch sieht super schön aus, da macht das arbeiten sicher Spaß und gelingt gleich viel besser 🙂 Ich mag Zugfahren übrigens auch sehr, finde das sehr entspannend nach einem langen Arbeits- oder Unitag.

    Liebe Grüße,
    Eleonora

    eleonorasblog.com

    22. Juli 2015
  • Ich finde dein Schreibtisch sieht unheimlich toll aus. Ich muss mich ja dort immer wohlfühlen – wenn der zu chaotisch ist dann lenkt das mich nur beim lernen/arbeiten ab. Deshalb Daumen hoch für dein ordentliches Chaos.

    Love, Kerstin
    http://www.missgetaway.com/

    22. Juli 2015
Seiten:1 2 3 9
Schreibe einen Kommentar